Marokko Freitag 16.10.2009 Trimmis-Murten Um 19.00 hole ich meinen Beifahrer Krokodile-Reto in Schiers ab Mit voller Begeisterung fahren wir nach Murten, wo wir um 21.15 im Restaurant Stöckli den Rest der Reisegruppe beim einem feinen Käsefondue antreffen. Nach einem Umtrunk fahren Franco, Guido, (Franco's Beifahrer), Reto und ich zur Wohnung von Franco um unsere "ausser Programm" erste Feriennacht zu verbringen. Die restliche Gruppe verbringt ihre erste Nacht auf dem Parkplatz vom Stöckli.  ..........und in der Ferne hörte man die Kühlaggregate Summen!..... Fondue-Abend im Stöckli Murten Samstag 17.10.2009 Murten-Barcelona Abfahrt ab Parkplatz Restaurant Stöckli 06.15 Uhr. Nach einer kurzen Autobahnfahrt gibt es bei dem offiziellen Treffpunkt, der Raststätte Rose de la Broye den ersten Cafe mit Gipfeli. Jetzt beginnt unsere Marokko-Tour hoch offiziell. Sieben Geländewagen machen sich auf die Reise nach Marokko ......wir fahren im Konvoi via Genf nach Frankreich vorbei an Annecy, Chambery, Grenoble, Montelimar, Nimes und über die Grenze nach Spanien, wo wir auf einer Autobahnraststätte ca. 60km nach Barcelona und einer Tagesetappe von 997km um 20.15Uhr unsere erste Feriennacht im Dachzelt verbringen. Rastplatz ca.30Km nach Barcelona 1 Übernachtung auf Rastplatz Sonntag 18.10.2009 Barcelona-Granada Da wir heute nochmals einige Kilometer vor uns haben brechen wir um 06.00h zu unserer zweiten Tagesettape auf. Wir folgen der spanischen Autobahn via Valencia, und Alicante, Murcia bis etwa 40 Kilometer nach Granada. Hier finden wir einen geeigneten Rastplatz etwas Abseits der Autobahn für unser Nachtlager. Am Abend verpflegen wir uns auf Platz aus der Bordküche. Früh steigen wir heute die Leiter zu Dachzelt hoch .und es herrscht Nachtruhe im Camp. Autobahn vor Murcia 2. Übernachtung in der Nähe von Granada Montag 19.10.2009 Granda-Tanger-Azrou Langsam macht sich die Müdigkeit vom Kilometer abspulen bemerkbar und zu gleich möchte man schon auf der Fähre Richtung Tanger sein. Abfahrt 06.00 Uhr, bis zur nächsten Raststätte um den Morgencafe zu geniessen. Weiter geht`s! Zwischen Marbella und Tarifa kann man bei fast jeder Autobahnraststätte im Ticket-Shop die Fährtickets kaufen. Da von Tarifa die Fähren nicht immer Fahren fragt unser Tourguide Franco die Preise ab Algeciras und Tarifa an. Wir fahren ab Tarifa mit der Schnellfähre nach Tanger. Um ca 11.30 Uhr sind wir auch schon mit der Fähre unterwegs und kommen um 12.25 in Tanger an. Nach den Zollformalitäten, die Franco alle für uns Managt gibt unser Tourguide nochmals Gas und hetzt die "Trinkgeldeinsammler" auf dem Platz umher. Und siehe da wir können zwischen der Kolonne hindurch den Zoll Passieren. Wir sind in Marokko!! Geld wechseln und zum ersten mal wieder mal Diesel Tanken der für ca. einen Franken zu kaufen ist. Da zwischen 140 und 200 Liter getankt wird macht sich das auf den Geldbeutel bemerkbar, ob man um die 1.65 Sfr. oder wie im Marokko um knapp 1 Sfr. bezahlt. Nach dem Mittagshalt und einer Teepause mit einer zügigen Fahrt über Landstrassen Treffen wir auf Cherkaoui (Franco's Schwager) der uns in Azrou zu unserem Hotel führt wo wir nach dem Nachtessen unsere erste Dusche genießen dürfen. Tarifa Ticket-Schalter auf einer Raststätte kurz vor Algeciras Hafenareal Tarifa Schnell-Fähre von Tarifa-Tanger 35min. Die Fahrzeuge werden eingewiesen Hagi ermittelt die geschwindigkeit mit dem GPS (ca.55Km/h) Gelwechsel nach dem Zoll in Tanger Diesel tanken macht hier noch Spass über Landstrassen bis nach Azrou Dienstag 20.10.2009 Azrou-Midelt Von Azrou aus fahren wir auf Nebenstrassen weiter durch die Zedernwälder zur Cédre Gouraud wo wir einen Halt einlegen und auch gleich von den dort Freilebenden Berberaffen empfangen werden. Nach dem wir weiter auf Schotterpisten immer mehr an Höhe gewinnen, werden wir unser Picnic auf 2088 m.ü.M einnehmen. Walter benutzt den Halt um das störende Steinchen, das hinter dem Bremsschild unangenehme Geräusche von sich gegeben hat, zu entfernen. Weiter auf Schotterpisten bewegen wir uns zwischen 1500 bis 1800m.ü.M über die Hochplateaus und treffen um ca. 17.15 Uhr im Hotel in der Nähe des Cirque Jaffar bei Midelt ein. Der Reifendruck wird gesenkt Wir überfahren die ersten Hochebenen schmale Wege durch die Zedernwälder Gruppenfoto vor der grössten Zeder Marokkos Cèdre Gouraud ist 42m hoch und hat einen Umfang von 9m Strasse abgespeert Hochebene 1800m.ü.M De einzige Landrover in der Gruppe Foto-Termin für die J9er Holztransporte in den Zedernwälder Mittagsrast im Wald Entfernen von Stein im Bremschild von Walter's Toyota herliche Landschaften zwischen Azrou -Midelt Hirten-Umterkünfte Parking bei der Auberge Jaffar Franco gibt uns letzte Infos zum Tagesablauf Niveau-Kontrolle am Diff. Alle warten auf den Z'Nacht Berber-Folklore und fast alle tanzen mit kurzer Halt vor dem Einstieg Felsbrocken erschweren die Passage Franco schleust die 4x4 um die heikle Passage Alle meistern die Felsenpassage Cirque Jaffar Hagi spielt Taxi für die Hirtenkinder Passage durch das trockene Flussbett immer wieder offene Abschnitte Bachbett überquerung Einstieg ins Flussbett Wir folgen dem Fluss Ab und zu findet man wieder erhaltene Strassenabschnitte Abwechslung zwischen Bachbett und Strasse Im Team ziehen wir die Fahrzeuge über die Uferböschung Kurzer Bergeeinsatz mit der Winde Enge Schlucht-Passage Der Beifahrer kommt zum Einsatz Grandiose Bergwelt Kinder verlangen nach Bonbon und Stylo Ankunf bei der Auberge am Lac Tislit Das grosse Zelt wird unser Schlafplatz Hier im Zelt übernachten wir Einrichten des Schlafplatzes www.hemmi4x4.ch Mittwoch 21.10.2009 Midelt-Imilchil Der heutige Tag fordert die 4x4 und die Fahrer. Aufmerksamkeit und Konzentration sind angesagt den auf der Route von Midelt durch den Cirque Jaffar sind die Bergpfade durch Erdrutsche und versperrten Steinen nur schwer zu meistern. Auch der alte Weg der am Fluss entlang nach Imichil führt wird uns  dazu zwingen unsere Fahrspur mehrheitlich im Flussbett selbst zu suchen. Wir brauchen ein bisschen mehr Zeit als normal vorgesehen aber trotzdem meistern wir gemeinsam alle schwierigen Passagen auf unserer Tagesroute und erreichen gegen Abend unsere Auberge am Lac Tislit bei Imichil. Cous-Cous Schlafplatz direkt beim See Donnerstag 22.10.2009 Imilchil-Anergui Von Imichil aus fahren wir um den Lac Tislit und über die Feldwege zum grösseren See dem Lac Iseli. Die Bergseen glitzern im Sonnenlicht und wir versuchen ihre Schönheit mit dem Fotoapparat einzufangen. Zurück auf der Hauptroute verlassen wir Imichil und fahren Richtung Ksiba. Nach einigen Kilometer Asphalt schwenkt Franco über einen Bachlauf ab und führt uns wieder auf schmalen Pfaden immer weiter den Berg hoch. Dieser Pfad ist wohl schon länger nicht mehr benutzt worden, den die Fahrspur ist an einigen Stellen stark beschädigt und es gibt nur eins: umkehren oder die Stelle mit möglichst wenig Aufwand so zu reparieren, dass man unsere Fahrzeuge durchschleusen kann. Nach einer kurzen Besprechung gehen wir gemeinsam an die Arbeit und reparieren die gefährlichsten Passagen Notdürftig. Nach einer knappen Stunde haben alle Fahrzeuge die Engpässe überwunden und wir geniessen die tolle Aussicht über die wilde Berglandschaft und Täler. Beim Mittagshalt stossen junge Hirten zu Uns. Wir beschenken sie mit einem Fussball und staunen nicht schlecht wie diese sofort anfangen zu spielen und uns sogar zu einem Match herausfordern wollen. Leider keine Zeit und müde vom Strassenbau .... wir müssen weiter. Wir wollen ja noch Anergui erreichen. Kurz bevor die Piste in die neue Strasse von Taglefth-Anergui einmündet machen wir nochmals einen Fotohalt. Dani sucht ein Geräusch an seinem Allrädler, dass er kurze Zeit später auch findet. Der Halter vom Stabilisator vorne ist gebrochen. Wir entfernen das Unnütze Ding bevor wir weiter auf der Teeerstrasse nach Anergui fahren. Am Abend werden wir von einem Riesen Tajine überrascht an dem sich eine ganze Kompanie hätte satt essen können. Mit voll geschlagenen Bäuchen gehen wir früh zu Bett. Aufbruch am Lac Tislit Aufspriten bei der neuen Station bei Imichil Von Imichil über die Pisten zum Lac Iseli Abfahrt zum Lac Iseli Lac Iseli Lac Tislit letzte Blick zum Lac Tislit Wir folgen der Hauptroute für wenige Kilometer Route nach Kshiba Auf Schotterwegen den Berg hoch Wir steigen immer höher Immer enger wird der Pfad Enge Stellen erfordern viel Vorsicht Der Weg zwingt uns zu handeln Gemeinsam werden die abgerutschen Abschnitte repariert Einmalige Gegend Die Aufwand hat sich gelohnt ..... Bergwelt ..... Panorama Berber-Welt finde keine Worte Grandiose Ausicht Blick in die Schluchten Rast mit herlicher Aussicht Berber-Familie auf dem Heimweg Rast beim einem Turm Reparatur am Stabilistor-Halter vorne Die Piste neigt sich dem Ende zu neue Strasse von Taghleft nach Annergui Sonnenuntergang bei Annergui Freitag 23.10.2009 Anergui-Bin el Ouidane Nach dem Frühstück erhalten wir die News von Franco: eine kleine Routenänderung ? Der schmale Pfad durch die Schlucht dem Assif Melloul entlang bis zur Cathedrale wurde durch das Unwetter der letzten Wochen unpassierbar gemacht. Das heißt für uns wieder zurück über den Pass bis nach Taghleft. Der neu geteerte Strasse folgen um den Stausee und über den Damm bis nach Bin El Ouidane. Eine steile Einfahrt führt uns zu unserer Auberge mit herrlichem Blick über den See. Auf der Terrasse wird Tee und ein kleiner Imbiss genossen. Am Nachmittag wird kurzerhand ein Ausflug zu den Höhlen beim See geplant. Einige ziehen es vor auf der Terrasse zu relaxen ...die Wäsche zu machen ..... Reisebericht schreiben usw. Am Abend geniessen wir gemeinsam einen feinen Tajine mit Seesicht. Morgen in Annergui Gruppenfoto bei der Gite d'Etape Briefing am Morgen bevor es wieder los geht Teerstrasse nach Taghleft Bauer mit dem Holzpflug und Muli bei der Arbeit Taghleft Brücke für Camions bis 15T Hält die wirklich 15T ? Stausee Bin el Ouidane Zufahrt zur Auberge Gite d'Etape  *chez les Berber" Achmed - Franco - Hassan herzliche Bergüssung Wishhy Marocain .....The à la menthe Blick von der Terasse Fussmarsch zu Einlauf des See Kapitän Achmed schift uns zu den Grotten Blick vom Boot Höllen die einst als Zuflucht und Wohnort dienten Überall finden sich Grotten im Fels Die Grotten sind auf mehrern Etagen angelegt Achmed weiss viel zu erzählen gemütlicher Abend auf der Terasse Taijne à la Berber Samstag 24.10.2009 Bin el Quidane-Ouzoud Mit Blick über den See geniessen wir das Frühstück auf der Terrasse. Kurz danach starten wir die Motoren und beginnen unsere heutige Reiseroute. Richtung Ouzoud um den See nach Tillouguite. Hier ist gerade Souk und die Händler haben ihre Stände aufgebaut und preisen Ihre Waren an. Es wimmelt nur so von Leuten und ein Durchkommen scheint unmöglich. Aber die Menschenmasse teilt sich und lässt uns passieren. Einzelne Händler wird es Angst und Bange, wenn die grobstolligen Reifen haarscharf an ihren Porzellantellern und Vasen vorbei zirkeln. Aber es geht nichts zu Bruch. Wir umfahren den schönen Felsen" la Cathédrale" und über Naturstrassen geht es weiter nach Zouiat- Ahnesal danach erreichen wir bald den höchsten Pass (2774 m.ü.M) des Tages. Nach einem Teehalt mit Picnic fahren wir hinunter nach Azilal. Nach einem Tankstop in Azilal rollen wir auf der Teerstrasse die letzten Kilometer bis Ouzoud wo wir im Hotel la France bei der Cascades d'Ouzoud unsere Zimmer beziehen. Hängebrücke über den Fluss am Bin el Ouidane Blick über den Bin el Ouidane Stausee Tilouguite Mitten durch den Souk in Tilouguite neue Brücke alte Brücke schmale Brücke über den Assif Melloul Roche la Cathedrale Naturstrasse Regenfälle haben ihre Spuren hinterlassen Strassen sind unterspült und wegerissen worden Brücken sind weggerissen Teehalt auf über 2000 m.ü.m Talfahrt richtung Azilal Route von Azilal nach Ouzoud Unser Hotel in Ouzoud Parkplatz vor dem Hotel la France Erfrischung im Garten 2009 Marokko - Herbst 2009 16.Oktober - 07.November Reisebericht von A. Gansner