Marokko Freitag 30.10.2009 Erg Chebbi - Sanddünen Heute Durchkämmen wir die Sanddünen von Erg Chebbi und werden ziemlich schnell merken dass jedes Bar weniger Luft in den Reifen uns immer höher die Sanddünen hinauf bringt?! Die erste Stunde zieht jeder für sich seine Spuren im Sand. Da einige das erste mal mit Wüstensand in Kontakt kommen, machen wir  nach einer Einführung und Probefahrten am Anfang der Dünen eine richtige Dünendurchquerung. Unser Tourguide und Organisator Franco sucht für uns den besten Weg durch das Dünenmeer so das wir im "Gänsemarsch" sorglos hinterher fahren können. erste Ausfahrt in die Dünen Walter ist ein alter "Sand-Hase" Erste Versuche im Sand Franco führt durchs Dünenmerr im "Gänsemarsch" alle folgen schön ..... wo gehts jetzt wohl weiter ...... Tee-Halt mitten in den Dünen wohin führt uns der Tourguide ? einmalige Erlebnisse unvergessliche Erinnerungen erg Chebbi zurück in der Auberge Samstag 31.10.2009 Merzouga-Tous-Richtung Zagora -Wüste Wir verlassen den Erg Chebbi und fahren von Merzouga Richtung Tous auf der gut ausgebauten Teerstrasse die hier Endet. Weiter folgen wir der ehemaligen Dakkar-Route hart an der Grenze zu Algerien. Für die Piste ...... oder besser gesagt das "Wellblech" zu befahren ist eine Geschwindigkeit von ca. 85 km/h angesagt um einigermassen komfortabel darüber zu "fliegen". Unterwegs hilft Franco einem Franzosen, dessen Kühler einen Steinschlag erwischt hat, mit Kühlerdichtmittel aus. Diese Nacht verbringen wir in der Stein-wüste etliche Kilometer vor Zagora. ausgiebiges Frühstück im Zelt erg chebbi Kamel-Tränke neue Strasse mwerzouga-Tous Piste über den trockenen See 80 -100 km/h ideales Tempo über die Pisten  Franco hilt mit Kühlerdichtmittel aus ...... Tee-Halt in kleiner Gite d'Etape immer schön eine Staubfahne hinter sich nachziehen idylischer Lagerplatz für die Nacht es wird gekocht und gebrutzelt Sonnernuntergang im Camp Sonntag 01.11.2009 Wüste-Zagora Kurz vor 08.00 Uhr zieht es uns weiter .... durch die Steinwüsten immer Richtung Zagora. Auf einer alten Route wo einst die Rally-Dakkar stattfand, wollen wir ein wenig zu früh ein ausgetrocknete und sehr steiniges Flussbett durchqueren. Franco und Walter kämpfen sich über "sehr" grosse Steine, auf die andere Seite. Der Rest der Gruppe gelingt die Überquerung weiter unten mit weniger Hindernissen. Die letzen Pistenkilometer führt uns immer wieder über steinige Hügelkuppen bis wir am Nachmittag auf die Teerstrasse die von Mhamid nach Zagora führt unter die Räder nehmen. Welche eine Wohltat  nach all den Rüttelpisten! Am frühen Nachmittag treffen wir in Zagora ein. Wir logieren im Hotel Chez Ali mit seiner schönen und liebevoll gepflegten Gartenanlage die zum relaxen und ausruhen einlädt. Franco & Cherkaoui organisieren sofort die "Modellbauer" die zu uns ins Hotel kommen. Die jungen Einheimischen bauen in wenigen Stunden ein Modell deines Fahrzeuges in Palmenholz nach. (einfach genial, was hier in kleinem Maßstab fabriziert wird) Um 17.00h geht es gemeinsam los in die Einkaufsmeile von Zagora ....an Shops und Verkäufern fehlt es hier wirklich nicht. Das feine Nachtessen nehmen wir im Berberzelt in der Gartenanlage ein. Aufbruch zu früher Stunde einsame steinige Landschaften immer wieder trockene Flussbette immer ein wenig "staubabstand" zum Vordermann kein Mensch und keihne Hütte so weit das Auge reicht alte Dakkar-Strecke letzter Übergang in die Zivilisation Einfahrt in Zagora Parking vor dem Hotel Zimmer in der Gartenanlage Cherkaoui und Ali der Besitzer des Hotels diskutieren sauber geplegter Garten Die Mechaniker von Zagora werben mit ihren Dienstleistungen Fruchtsaft für Alle ...... Abendessen im Garten bei angenehmen 26°C Montag 02.11.2009 Zagora-Ait Ben Haddou Am Morgen bekommen wir die bestellten Nachbauten unserer Fahrzeuge ins Hotel geliefert! Wohlgemerkt, nachdem der Künstler unsere Fahrzeuge mit seinem Handy Fotografiert hatte, machte er sich auf den Weg zu seinem Atelier um die Fahrzeuge über Nacht fertig zu stellen. Fertig mit allen Details versehen nahmen wir unsere Fahrzeug am Morgen mit Freude in Empfang. Die Heutige Tour bringt uns durch das Draa-Tal nach Quarzazate. Hier steht eine Besichtigung der Atlas-Filmstudios auf dem Programm. Auf Pistenstrassen führt uns Franco & Cherkaoui an Drehorte und Kulissen die in keinem Reiseführer zu finden sind. Nach den Besichtigungen führt uns der Weg direkt auf einen großen Parkplatz vor der Kasbah Ait Ben Haddou. Während wir uns auf einer Gartenterrasse kühle Getränke zu uns nehmen, organisieren Franco & Cherkaoui die Hotelzimmer für diese Nacht. Gemeinsam besichtigen wir die Kasbah Ait Ben Haddou die heute unter dem Schutze der Unesco steht. Gemeinsames Frühstück im Hotelgarten Unsere 4x4's als Modelle aus Palmenholz gefertigt wir verlassen Zagora und fahren durch das Draa-Tal Kaffee-Halt unterwegs einst bewohnte Lehmdörfer Strasse nach Quarzazate Quarzazate geschmückte Strassen ...ein Königsbesuch steht an Atlas.Filmstudio bei Quarzazate Film-Kulisse zu Cleopatra Tempel Celopatra auf der Jagd nach dem grünen Diamanten Düsen-Jet Gallier-Dorf von Asterix-Film 10Km ausserhalb der Studios ist eine Aussen-Arena zu finden kaum zu galuben ...alles nur Pappe und Holz hier wurden Szenen zu Gladiator verfilmt Unesco-Weltkulturerbe Kasbha Ait Ben Haddou Besuch der Kasbha hoch über den Dächer von Ait Ben Haddou zurück über den Fluss Richtung Hotel Parking vor dem Hotel Ein feines Abendessen erwartet uns im Hotel Dienstag 03.11.2009 Ait Ben Haddou-Marrakech Gut ausgeschlafen und gefrühstückt führt uns der heutige Tag nach Marrakech. zum letzten mal in diesen Ferien nehmen wir unbefestigte Strasse unter die Räder. Wir werden von Ait ben Haddou auf der alten Route auf den Tizi n Tichka (2260 m.ü.M) ansteigen. Auf dem Pass mit seinen vielen Shops und geschäfttüchtigen Verkäufer, verlieren wir ziemlich schnell Walter aus den Augen. Franco & Cherkaoui haben alle Hände voll zu tun um die Händler zu beschwichtigen. Nach dem Tee auf der Terrasse, geht es über die gut ausgebaute und landschaftliche sehr schöne Passstrasse weiter Richtung Marrakech. Wir logieren außerhalb Marrakech auf dem Camping Feradous. Von hier fahren wir mit dem bestellten Kleinbus direkt ins Zentrum zum Platz Djemaa el Fna. Hier erwarten uns neben den grossen Souks bereits die Gaukler & Strassenkünstler, Schlangenbeschwörer und Musiker. Die Gruppe teilt sich nach den Interessen auf und besichtigt und degustiert nach Lust und Laune. Um 9.30 treffen wir uns am Taxistand. Unser Busfahrer bringt uns sicher wieder auf den Campingplatz zurück. letzte Pistenstrasse zum Col de Tichka Baustelle  ... die schmale Pistenstrasse wird ausgebaut Die schweren Baugeräte bearbeiten den steinigen Untergrund steige steile Pistenabschnitte Licht und Schatten in den Felsen gebaute Bergdörfer Tee-Halt auf der Terasse auf dem Col du Tichka gut ausgebaute Passstrasse schöne Aussicht kurz vor Marrakech Kreisverkehr in der Gruppe Camping-Ferradous Sammel-Taxi ins Zentrum von Marrakech Platz Djemaa el Fna Mosque Koutobia in Marrakech Franco, Cherkaoui, Walti und Guido fallen über die Schnecken her Der Platz der Gaugler exotische Düfte und herliche Farben in den Souks von Marrakech Marrakech by Nigth ....... und los geht's ..... Mittwoch 04.10.2009 Marrakech-Essaouira Früh am Morgen verlassen wir den Campingplatz und folgen der Hauptstrasse Richtung Essaouira. Nach ca. einer Fahrstunden schwenken in eine Tankstation mit Restaurant ein. Hier gibst unser Frühstück mit Kaffee und marokkanischen Omeletten. Frisch gestärkt fahren wir auf der gut ausbauten Strasse weiter bis kurz vor Essaouira. Wir trinken Tee in einem kleinen Restaurant mit Verkaufsladen direkt an der Hauptroute. Hier wird auch das berühmte Arganöl und andere Produkte aus der Region angeboten. Nach einem kurzen Einkauf im Laden fahren wir ins Zentrum von Essaouira. In der Nähe zur Altstadt befindet sich unser Hotel. Leider sind alle Parkmöglichkeiten in der Nähe belegt ..... aber wie schon oft, organisieren Franco & Cherkaoui in kurzer Zeit Parkplätze wo gar keine sind und alle Fahrzeuge können direkt beim Strassencafé vor dem Hotel parkiert werden. Nach dem Zimmerbezug besichtigen wir gemeinsam das ehemalige Portugiesenstädtchen ..... kleine bunte Gassen mit Händler und Künstler, Festungsmauern mit Kanonen bestückt und natürlich der Hafen mit seinen Fischerbooten und den Werften. Hier werden heute noch die Boote und Kutter nach alter Tradition im Hafen aufgebaut. Am Abend trennet sich die Gruppe nach den Essenswünschen auf. Die "Fisch- und Krabbenesser" gehen direkt an den Hafen zu den kleinen Restaurant um sich ihre Wünsche erfüllen zu lassen und die Anderen bleiben im Städtchen zurück und geniessen einen Tajine in gediegener Atmosphäre . neue Autobahn im bau von Marrakech nach Essaouira Einkauf-Stopp / Arganöl und ander Produkte aus der Region Essaouira an der Atlantik-Küste Strand bei Essaouira Hauptsrasse zum Hotel Parking vor dem Hotel Apero beim Hotel zu Fuss in die Altstadt von Essaouira Verkaufsläden .... bunte Gassen Künstler stellen Bilder aus Aufgang zu den Festungsmauern ehemaliger portugisiescher Hafen Kanonen auf den Festungsmauern Stadt-Tor und Durchgang zum Hafen Fischerhafen von Essaouira Boots-Werft hier werden Fischerboote noch in handarbeit gefertigt Fruchtsaft gefälllig ? kleines Päuschen am Hafen Donnerstag 05.11.2009 Essaouira-Tanger-Tarifa Unser letzter Tag  den wir noch in Marokko verbringen beginnt bereits früh am Morgen. Um 6.20h sind wir bereits beim Frühstück im Cafe vor dem Hotel. Wir wollen heute so weit wir möglich nach Tanger hochfahren und entscheiden uns für den schnellsten Weg. Wir tanken die Fahrzeuge auf und folgen der Hauptverbindungsstrasse und der Autobahn bis Casablanca. Am Eingang zu Casablanca führt uns Franco zu einem großen Marjane Einkaufzentrum. Der Grund: Franco will uns nicht dem Stress und dem Verkehr der Großstadt aussetzten, denn er bringt Cherkaoui nach Hause. Wir verabschieden uns von Cherkaoui der uns während der ganzen Reise begleitet und betreut hat. Während Franco mit seinem Schwager im "Grossstadtdschungel" verschwindet, vertreiben wir die Wartezeit bei einem Einkaufbummel im Marche- Marjane .... hier gibt es auch ein Pizzahut und einen MC Donald ! (en gueta) Um 15.00h ist Franco wieder auf dem Parkplatz ..... es geht zurück auf die Autobahn. Wir fahren zügig weiter immer Richtung Tanger. Um 19.30h erreichen wir Tanger und füllen nochmals alle Dieseltanks bis zum überschwappen. Franco erkundigt sich an einer Ticketstation nach der letzten Fährüberfahrt nach Tarifa und organisiert gleich noch die Ausreiseformulare für den Zoll. Wir fahren direkt zum Hafen von Tanger und nach den üblichen Zollformalitäten erreichen wir um 22.00h die letzte Schnellfähre nach Tarifa. Auch am Hafen in Spanien werden wir zügig am Zoll abgefertigt. Müde aber bereits in Europa .... finden wir etwas außerhalb vom Hafen einen Schlafplatz für die Nacht. frühe Abfahrt in Essaouira immer weiter der Küstenstrasse entlang Casablanca ..... Einfahrt Einfahrt zu unserem Mittagshalt bis Franco zurück kommt moderne Architektur in Casablanca zurück zur Autobahn Richtung Rabat - Tanger Der Tag geht zu Ende 22.00h letzte Überfahrt nach Tarifa über die Rampe in den Bauch der Schnell-Fähre Blick zurück auf den Hafen von Tanger Freitag 06.11.2009 Tarifa-Barcelona Nach ein paar Stunden Schlaf im  Dachzelt, brechen wir zu guter Morgenstunde auf und fahren von Tarifa der Küstenstrasse entlang nach Algeciras. Von hier aus folgen wir dem schnellsten Weg über die Autostrassen Spanien. Ein gewisser Heimwertsdrang macht sich bemerkbar .....denn die Pausen und Zwischenhalte werden immer kürzer. So kommen wir auf den Autobahnen gut voran und spulen bis am Abend etliche Kilometer auf dem Tacho ab. Das geringe Verkehrsaufkommen trägt natürlich auch noch dazu bei. Beim Abendessen in einer Raststätte beschließen wir in der Gruppe noch Barcelona zu durchfahren und anschließend einen Rastplatz für die Nacht anzusteuern. Um ca. 23.00h kommen wir auf einem Rastplatz an und kurbeln die Dachzelte hoch. Die laufenden Kühlaggregaten der parkierten Camions singen uns in den wohlverdienten Schlaf. Kilometer um Kilometer .....auf der spanischen Autobahn Beine vertreten und die Bäuche füllen auf dem Rastplatz Samstag 07.11.2009 Barcelona - Schweiz Ab 6.00h treffen wir uns zum Frühstück im Restaurant bei unserem Rastplatz. Gut ausgeruht und frisch gestärkt rollen wir auf der "Asphaltschlange" nach Frankreich und immer weiter Richtung Heimat. Bereits in Frankreich behagt uns das Wetter nicht mehr so recht .....wo bitte sind die 25° bis 30° Grad und der Sonnenschein geblieben? Es ist kalt und regnerisch und je Näher wir an die Schweiz kommen um so kälter wird es. Die Pausen auf den Rastplätzen werden immer ungemütlicher und statt Picnic vor dem Auto im Sonnenschein trinken wir heißen Kaffee im Restaurant. Es ist halt November und dass unsere Ferien zu Ende gehen wird uns erst jetzt richtig bewusst. Wir kommen auf den fast leeren Autobahnen gut voran und fahren um 16.30h bei Genf über den Schweizerzoll. Was für eine Hektik und Nervosität herrscht den hier auf der Autobahn? Die letzten Kilometer von Genf nach Lausanne haben es noch in sich. Vor Lausanne noch ein Unfallbedingter Stau über Kilometer! Wir kommen trotz allem um ca.19.00h bei der Autobahnraststätte Rose de la Broye bei Estavyer an. Am Tankstellenshop trinken wir noch einen letzten Kaffe und verabschieden uns voneinander. Jetzt ist die Erlebnis-Tour 2009 offiziell zu Ende und jeder tritt die letzten Kilometer Heimreise alleine an. Alle Teilnehmer und ihre Fahrzeuge sind nach 3 Wochen unbeschadet und heil wieder in der Schweiz angekommen und das nach über gemeinsam gefahrenen 60'000KM ! bereits in Frankreich je näher wir der Schweiz kommen um so nässer und kälter wird es Schlusswort: Reto und ich fahren die letzten Kilometer Richtung Bündnerland. Bis Wangen an der Aare begleitet uns  Guido (Franco's Beifahrer), der von seiner Frau und den Kindern sehnlichts erwartet wird. Wir Fahren durch die Nacht und der Regen Begleitet uns bis kurz vor Zürich. Wir lassen die letzten drei Wochen nochmals Revue Passieren:  Drei Wochen schönes Wetter, (wurde fast zur Selbstverständlichkeit!) davon einen Tag Regen auf der Rückreise in die Schweiz. Herrliche und unvergessliche Bergpanoramen so wie Imposante Sanddünen und das bei Temperaturen bis 41° Grad. Keinen Unfall und keine Ernsthafte Krankheiten "ausgenommen kleine Magenverstimmungen". Kleinere Reparaturen die vor Ort Behoben werden konnten: - Achsenentlüftung und Luftleitung Reparieren plus einen Plattfuss (Hagi) - Abgerissene Funkantenne, Geräusche am Rad "Steinchen zwischen Bremsschild und Felge (Walther) - Loses Reserve Rad (Thomas) - Stabilisatorhalter abgerissen (Dani). - Stabilisatorhalter Durchgeschlagen (Gansi) Wenn man so sieht mit wie Wenig die Leute in den Bergregionen zufrieden sind und Ihre Sachen auf einfache weise erledigen, Frage ich mich woher wir in unserer Konsumgesellschaft Täglich unsere Probleme her holen?! Nachdem ich Reto in Schiers verabschiedet hatte, traf ich, nach 8985 km und Verbrauchten 1178 Litern Diesel, um 22.00Uhr mit ein bisschen Müdigkeit im Gesicht aber mit sehr vielen Eindrücken wieder in Trimmis ein. Ein GROSSES DANKESCHÖN geht an Franco unserm Organisator und Reiseleiter, hatte er es doch nicht immer leicht mit uns. Denn es galt sieben Off Roadern und ihren Beifahrern immer etwas zu Bieten. Wir mussten uns um nichts Kümmern. Das Ticket für die Fähre und die Zollformalitäten wurde erledigt, die Schlafplätze wurden organisiert, sei es In einer Auberge, Hotel oder für die Aussenübernachtung einen geeigneten Platz. Es wurde auch gesorgt dass jeder zu seinem Treibstoff und Parkplatz kam. Wir wurden über Pisten geführt die ein Insiderkennen voraussetzten. Bachbettfahrten, Sand, endlose Weiten und Hochebenen wie wir es nicht kennen. Eine besondere Nähe zu den Einheimischen konnte man des Öfteren erleben, das alles muss man selber erlebt und gesehen haben. Auch Cherkaoui, Franco's Schwager, stand uns mit seiner Ruhigen Art stets zur Seite, sei es um auf dem Markt einen guten Preis für ein Mitbringsel auszuhandeln oder irgendwelche Informationen zu Beschaffen. Danke Franco für die schöne Zeit die Du uns in Marokko beschert hast. Ich jedenfalls werde bei der nächsten Reise dabei sein ...... lieber schon Heute als Morgen! www.hemmi4x4.ch 2009 Marokko - Herbst 2009 16.Oktober - 07.November Reisebericht von A. Gansner Marokko