Marokko www.hemmi4x4.ch 210.05.2013  Essaouira - Marrakesch Die Fahrt führte über doppelspurige Schnellstrassen und durch Dörfer mit regem Handel und Treiben die zum Träumen und Nachdenken anregten. Die Aufmerksamkeit erwachte wieder als Franco uns per Funk mitteilte, dass er eben einen kleinen Pickup überholt hatte, auf dem ein Pferd stand, welches die Fahrt sichtlich genoss. Bei der nächsten Dorfeinfahrt trafen wir auf Reiter und Pferd in festlicher Montur. Hier in Sidi Moktar fanden gerade die traditionellen Reiterspiele statt. Nach dem Mittag trafen wir bei 44 Grad Aussentemperatur in Marrakesch ein und leisteten uns für zwei Nächte das Hotel Minaret das 5 Gehminuten vom Place Jemaa El Fna entfernt war. Da nicht sicher war, ob die ganze Gruppe am Samstag  den 11.05.2013 in Marrakesch sein wird reservierte ich, weil meine "Prinzessin" dann mit dem Flugzeug aus Basel-Mulhouse in Marrakesch ankommt und die letze Woche mitreist, ein Zimmer im Hotel Opera Plaza Marrakesch. Den Nachmittag verbrachten wir mit "Körperabkühlung" in Trink- und Essform, mit Duschen oder unter einem Baum im Schatten um in Ruhe das Geschehen zu beobachten. Um 18.00 machte Franco für uns eine ausführliche Führung durch den Markt. Aber Halt! Beim ersten Stand freute sich der Schneckenverkäufer, denn er hatte zwei potentielle Feinschmecker für sich gewonnen. Franco und Stangeli waren nicht mehr von da wegzubekommen! Dani und ich versuchten unterdessen den Orangensaft der literweise angeboten wurde. Das Nachtessen nahmen wir anschliessend bei einem der vielen Essstände ein. 11.05.2013  Marrakech Vormittag: Besichtigung des Parks (Jardin Majorell) von Yves Saint Laurent Marrakesch. Nachmittag: Zimmerbezug  im Hotel Opera Plaza. Auf dem Weg zum Flughafen schaltete ich dann noch rasch einen Halt an der Tankstelle ein, um das Armaturenbrett mit der Luftpistole vom gröbsten Staub zu befreien. Der Sand- und Pistenstaub hatte sich in den ersten drei Wochen schon fast wie ein Samtteppich im ganzen Fahrzeug verteilt. Der Flieger von Basel- Mulhouse landete bereits 30 Min. früher als geplant und endlich konnte ich nach drei langen Wochen meine "Prinzessin" in die Arme nehmen. Anschliessend ab ins Hotel Opera Plaza und Koffer ausladen; denn der Markt von Marrakesch wartete. 12.05.2013 Marrakech - Ait Benhaddou Bevor Marrakesch verlassen wurde schlenderten wir durch die Gärten von Menara. Gemütlich ging's dann weiter über den Tizi'n Tichka-Pass über die Bergstrasse nach Telouet bis nach Ait ben Haddou, wo wir unser Nachlager auf dem Camping aufschlugen und den Rest des Nachmittags mit einer Abkühlung im Pool ausklingen liessen. 13.05.2013  Quarzazate - Boutaghrar Nach einer Besichtigung der Kasbah Ait Ben Haddou fuhren wir über die Pisten vorbei an den zum Teil gigantischen Filmkulissen aus Pappe und Gips, die hier in die Steinwüste gebaut wurden. Weiter bis in die Filmstadt Ouarzazate wo wir nach einem Kaffeehalt das Film-Museum besuchten. Viele bekannte (Bibel)Filme wurden hier gedreht und hatten ihre Spuren (Kulissen) hinterlassen. Weiterfahrt ins 1600 m ü. M. gelegene Boutaghrar wo wir ein schönes Hotel bezogen. 14.05.2012  Boutaghrar - Ouzoud Heute wurde es ein langer Tag, der viel von uns abverlangte! Nach 20 km verliessen wir die Asphaltstrasse und fuhren in ein Tal das abwechslungsreicher nicht sein konnte. Schmale Wege, die gerade so breit wie unsere Fahrzeuge waren und die uns auf ein 20 Kilometer langes Plateau führten, wo uns eine steile, nicht ungefährliche Abfahrt auf ein kurzes Stück Asphalt brachte. Weiter ging's steil die Piste auf 2804 m ü. M. hinauf nach Tizi-n Ait-Hamed, wo nicht nur die Esel sondern auch die Frauen aufgetürmtes Brennholz ins Tal zu ihren Familien transportierten. Unser Weg führte auch durch Dörfer, die an Hänge gebaut sind vorbei an Häuserschluchten und Eingangstüren. Im Talboden wurde jeder Quadratmeter Boden genutzt um Essbares anzupflanzen. Beidseitig ragten die Felswände in die Höhe. Das Bachbett wurde zur Strasse! Unser tour guide Franco suchte für uns den besten Weg durch verwachsene Büsche. Wir folgten ihm im immer mal wieder auch trockenen Terrain links und rechts sowie durch den Fluss, genauso wie wir das schon etliche Kilometer im Hohen Atlas und auch in der Wüste vertrauensvoll gemacht haben. Der Asphalt hatte uns dann irgendwann wieder! Weil der Camping in Imi-n-ifri nicht mehr in Betrieb war und ein wildes Camping topografisch unmöglich war, fuhren wir anschliessend noch bis zu den Wasserfällen in Cascades d Ouzoud. Mit 246.6 km und 8 Std. 19 Min. reiner Lenkzeit (Schnitt 25.4 kmh) in den Knochen, liessen wir uns kurz nach dem Nachessen müde und dankbar in die Betten vom Hotel de France fallen. 15.05.2013  Ouzoud - Bin el Ouidand Mit einem guten Frühstück im Magen ging es zu den Wasserfällen. Unterwegs noch ein kurzer Teehalt und anschliessend eine romantische Fahrt mit dem schönen "Plastikfässer-Ruder-Boot" nahe an den Wasserfall; dann die steilen Treppen zu Fuss hoch, vorbei an den Bazars und schlussendlich gab's oben einen feinen Zmittag (Tajine für Franco und Stangeli; für Dani, Heidi und mich - linienbewusst wie wir sind - nur einen Salat mit Suppe und Brot!). Anschliessend ging unsere Fahrt zum 65 km entfernten Stausee Bin-el-Quidane. Da die Auberge wo Franco schon des öfteren übernachtete geschlossen war, campierten wir dort wild und unmittelbar vor der Auberge; natürlich mit der Zustimmung des Besitzers für eine Nacht. Die Waschräume wurden extra für uns aufgeschlossen und selbst ein "Tajine au Poulet" zum Abendessen wurde vom Besitzer persönlich und zu Fuss zu uns hochgeliefert. 16.05.2013  Bin el Ouidane - Casablanca Entlang dem Stausee und nach etlichen Kurven verlassen wir das Atlasgebirge. Die Gegend wurde zunehmend flacher. Vorbei an riesigen Getreidefeldern, wie wir sie in den letzten drei Wochen nicht mehr gesehen hatten, erreichten wir Casablanca. Fahrt durch Casablanca vorbei an der grössten Shopping Mall Afrikas der "Morocco Mall". Übernachtung ausserhalb von Casablanca auf dem Campingplatz. 17.05.2013  Casablanca - Moulay Bouselham Der Vormittag war reserviert für einen Besuch der "Morocco Mall" in Casablanca. Dieses luxuriöse Center steht auf aufgeschüttetem Meeresboden. Es beherbergt über 600 verschiedene Top-Marken (Prada, Louis Vitton, Gucci etc.) und diverse Attraktivitäten - darunter 300 in der Galerie Lafayette und nicht zu vergessen einen exklusiven Marokkanischen Souk sowie ein IMAX 3D-Kino und ein Adventureland. Mit dem Lift im Innern des gigantischen Meerwasseraquariums fuhren wir drei Stockwerke hoch und bestaunten die farbenfrohe und artenreiche Fischvielfalt. Aufgrund der Besichtigung des obersten Stockwerks im Center - wo es kulinarische Köstlichkeiten wie Pizza, Döner, Sushi, Hamburger, Glacé und vieles mehr gab - wussten wir dann sofort, wo unser letzter Aufenthalt vor der Weiterfahrt sein soll!? Die Fahrt zu unserer letzten Übernachtung in Marokko auf dem Camping in Moulay Bouselham absolvierten wir dann mit Leichtigkeit auf der Autobahn. Viele Gedanken an die vergangenen Wochen begleiteten uns dabei: Die interessanten Pistenfahrten, die Grand Canyons mit den schönen Strassen die man eigentlich nur von Amerika kennt, die Sanddünen, das zum x-ten Mal Luftablassen und Befüllen der Reifen mit dem richtigen Luftdruck, die Rüttelpisten die das Innere des Fahrzeugs unaufhörlich zum Zittern brachten, die Menschen die in den Bergen leben und die Ernte ihrer mühsam gesetzten Saat nach Hause tragen, die Kinder die barfuss am Strassenrand stehen und um einen Kugelschreiber oder Bonbons betteln und nicht zuletzt einfach nur die gemeinsame, schöne Zeit, die man in diesen vier Wochen unbeschwert uns sorgenfrei miteinander verbringen durfte. Kurz gesagt: unbeschreiblich schön! 18.05.2013  Moulay Boushalam - Tanger Med Die 162 km von Moulay Bouselham nach Tanger Med zur Fähre brachten wir in ca.  2 Std hinter uns. Die Zollabfertigung inkl. Wartezeit betrug nochmals ca. 2 Std. und weitere 2 Std. später waren wir dann auf der Fähre und bezogen unsere Zimmer. 18. - 20.05.2013 Tanger - Barcelona - Genua Tanger ab 17.30 / Barcelona 4 Std. Aufenthalt / Genua an 16.00 20.05.2013  Genua - Heimreise 4 Stunden früher als geplant, liefen wir um 16.00 in Genua ein. Um 17.15 hatten wir den Zoll hinter uns und rollten Richtung Heimat. Nach einem Verabschiedungshalt von Dani und Stangeli in der Raststätte Bellinzona trafen wir nach 345 km um 22.20 glücklich und zufrieden und mit vielen schönen Eindrücken und Erinnerungen an Marokko zuhause ein. Teilnehmerinfos / Witziges / Eigenschaften Franco, Der gerne mal Teehalthalte und ein Schwatz mit den Einheimischen macht. Mit den Gedanken immer einen Schritt voraus ist. In Stangeli einen "Schneckenfreund" gefunden hat. Dani, Der gerne Picknick macht und uns Süss-Saures kiloweise anbietet. Die richtigen Sprüche bringt, wenn man es nicht erwartet. Der gerne einen auf "Paparazzi" macht. Ein Wetterfrosch mit genauen Temperaturangaben ist. Stangeli, Der im falschen Moment zu kurze Arme hat. Gerne auch mal beim Picknickhalt den Kochlöffel schwingt. Uns am Sonntagmorgen mir selbstgebackenen Baguettes verwöhnt. Unendlich viele Plastikboxen in allen Formen und Grössen (RacoBox) besitzt und im Fahrzeug verstaut. Getreu dem Motto: "Habe ich nicht, gibt's nicht". Coopi (Gansi), Der drei Wochen geduldig auf seine "Prinzessin" wartet. Mit Dani im gleichen Boot sitzt, denn beide essen keine "Pulloverkühe", "Geissenkeulen" und keine "Meeresfrüchte". Schäden/Reparaturen: 22.04.-22.05 Gansi Kühlerdichtmittel in Wasserkühler einfüllen!                                         Da das Kühlerwasser ins Expansionsgefäss drückt und nicht wieder zurück, fülle ich beinahe jeden Tag, mit wenigen                                   Ausnahmen,Kühlerwasser vom Expansiosgefäss in den Kühler zurück! 24.04.      Franco Stabigummi Vorderachse, wieder anschrauben. 25.04. Franco GPS-Antenne ersetzen (aus Ersatzteilkiste). 02.04. Gansi Fernscheinwerfer nach der Rüttelpartie mit zwei neuen Schrauben befestigen. 02.04. Dani Strassen-GPS, Halter ausgerissen, mit Blechschraube Befestigen. 04.05. Gansi Längslenker an Hinterachse rechts ersetzen (aus Ersatzteilkiste). 07.05. Dani Massenproblem von Blinker und Standlicht an ARB-Stossstange beheben. 15.05. Gansi Stabihalter vorne links ersetzten(aus Ersatzteilkiste). 29.05. Gansi Gummimanschetten von den oberen Kugelgelenken der vorderen Querlenker ersetzen 29.05. Gansi Dieselpumpe vom Zusatztank ersetzten, (Pumpt den Diesel vom Zusatztank in den Haupttank), hat kurz vor Ferienende                                        ihren "Geist" aufgegeben!   2013 Marokko - Frühling 2013 20.April - 20.Mai Reisebericht von A. Gansner Marokko